One-Hit-Wonder der 80er Jahre - Interpreten, die mit einem einzigen Hit populär wurden

Gitarrist auf einer Bühne, One-Hit-Wonder 80er
Gitarrist (Bild von Pexels auf Pixabay)

Die Musik der 80er Jahre verbinden Sie auf Anhieb mit Künstlern wie Alphaville, Madonna, Nena oder die Pet Shop Boys. Diese Stars haben in dem Jahrzehnt unzählige Hits hervorgebracht.

In diesem Beitrag blicken wir auf Künstler, die in den 80er Jahren nicht so beständig waren, aber dennoch einmal sehr populär waren. Es geht um die One-Hit-Wonder der 80er Jahre.

 

Was ist ein One-Hit-Wonder?

One-Hit-Wonder bedeutet, dass ein Künstler einmal in seiner Karriere einen Riesenhit landete. An den einmaligen Erfolg konnte der Interpret jedoch nicht mehr anknüpfen. Die besten One-Hit-Wonder der 80er stelle ich Ihnen vor. Die Zusammenstellung enthält Songs,

  • die die ersten drei Plätze der deutschen Single-Charts erreichten und
  • deren Künstler in den folgenden Jahren nicht mehr in die Spitze der deutschen Charts kamen.

Die Songs sind sehr abwechslungsreich. Die musikalische Mischung geht von Liebesliedern, Discomusik, Filmmusik bis zu Musik für eine Party.

 

Die One-Hit-Wonder der 80er auf Platz eins der deutschen Singlecharts

Diese Titel erreichen die Spitzenposition der Charts. Die Liste ist nach dem Chartjahr sortiert.

  • Lipps, Inc. - Funkytown (1980)
  • Joe Dolce - Shaddap You Face (1981)
  • Soft Cell - Tainted Love (1981)
  • Kim Carnes - Bette Davis Eyes (1981)
  • Richard Sanderson - Reality (1982)
  • F.R. David - Words (1982)
  • The Flying Pickets - Only You (1984)
  • Evelyn Thomas - High Energy (1984)
  • Murray Head - One Night in Bangkok (1985)
  • Opus - Live is Life (1985)
  • Bruce & Bongo - Geil (1986)
  • Europe - The Final Countdown (1986)
  • Desireless - Voyage, Voyage (1987)
  • Bobby McFerrin - Don’t Worry, Be Happy! (1988)

 

Auf dem Spotify-Player können Sie sich die Songs anhören.

 

Spotify Player, One-Hit-Wonder 80er Jahre Teil 1

 

Einige der in der Liste enthaltenen Titel haben interessante Hintergründe. Wir beginnen mit dem Song "Funkytown", der 1980 in die deutschen Single Charts einsteigt.

 

Lipps, Inc. - Funkytown (1980)

"Funkytown" ist ein Song der amerikanischen Disco-Band Lipps Inc. Die Idee dazu stammt vom Produzenten und Songwriter Steven Greenberg. Er fühlt sich in seiner Heimatstadt Minnesota nicht wohl und will nach New York, umziehen. Seine Traumstadt nennt er „Funkytown“.

Als Leadsängerin gewinnt Greenberg Cynthia Johnson, die Miss Black Minnesota von 1976. Funkytown schießt kurz nach der Veröffentlichung in die Spitzenpositionen der internationalen Charts. Es bleibt der einzige Hit der Gruppe. Das One-Hit-Wonder der 80er zählt zu den größten Disco-Klassikern aller Zeiten.

 

Joe Dolce - Shaddap You Face (1981)

Joe Dolce ist ein in Australien lebender Komödiant mit italienischen Wurzeln. Als er 1979 nach Australien zog, gründete er die Comedy-Truppe Joe Dolce Music Theatre. Das Lied über den armen Guiseppe, dem die Leute immer wieder sagen: "Shaddap You Face (Musse du einfach halte die Klappe)" wird zu einer der erfolgreichsten australischen Single. Das Lied wird im Frühjahr 1981 ein weltweiter Erfolg und erreicht in 15 Ländern Platz eins der Charts.

 

Soft Cell - Tainted Love (1981)

Marc Almond und Dave Ball, die Musiker des Synthpop-Duos Soft Cell verleihen einem alten Song neuen Glanz. Die amerikanische Soulsängerin Gloria Jones brachte den Song bereits 1964 heraus. Doch der Titel floppte und verschwand von der Bildfläche. 1981 kommt Soft Cell auf die Idee, die Soul-Nummer in eine Synthpop-Version zu verwandeln. Es entsteht ein Werk, in dem der verzweifelte Text über eine zerbrochene Beziehung durch die als Instrumente eingesetzten Synthesizer noch dramatischer klingt.

 

Kim Carnes - Bette Davis Eyes (1981)

Kim Carnes, eine amerikanische Sängerin mit einer Stimme wie ein Reibeisen, macht 1981 aus einem Flop der Sängerin Jackie DeShannon einen Erfolgssong. Mit ihrer Synthpop-Version von "Bette Davis Eyes" stürmt sie auf Platz eins in 31 Ländern, darunter Deutschland.

 

Richard Sanderson - Reality (1982)

"Reality" ist ein Song des englischen Sängers Richard Sanderson. Im März 1982 steigt der Song in die deutschen Charts ein. Er erreicht aber nur Platz 20.

Vier Jahre später hat die Filmkomödie La Boum - Die Fete mit "Reality" als Soundtrack im Fernsehen Premiere. Das Lied steigt im Januar 1987 ein zweites Mal in die deutschen Charts ein. Dieses Mal mit Erfolg. Das One-Hit-Wonder der 80er erreicht im März 1987 für fünf Wochen die Spitze der Deutschen Single Charts.

 

Ein Lied ohne Instrumente: The Flying Pickets - Only You (1984)

Ein A-capella-Song, steigt zu einem der größten Hits des Jahres 1983 auf. Das Ensemble The Flying Pickets nimmt sich 1983 vor, den Song "Only You" des Duos Yazoo in eine A-capella-Version zu verwandeln. Mit dem Lied, in dem sie die Instrumente mit ihren Stimmen imitieren, erreichen sie die Spitzenpositionen der europäischen Charts. Platz eins erobern sie unter anderem in England und Deutschland.

 

Evelyn Thomas - High Energy (1984)

Die amerikanische Soulsängerin Evelyn Thomas wohnt seit 1976 in Großbritannien. Zusammen mit dem englischen Produzenten Ian Levine gelingt ihr zunächst kein großer Wurf. Doch das ändert sich mit einem flotten Disco-Song. Im Sommer 1984 rückt "High Energy" in die Spitzen der Charts vor. Der Titel steht in Deutschland vier Wochen lang auf Platz eins der Hitparade und steigt in England auf Platz fünf.

 

>Youtube Video, Evelyn Thomas, High Energy

 

Murray Head - One Night in Bangkok (1985)

Der Song "One Night in Bangkok" erobert Ende 1984 die vorderen Plätze der internationalen Charts. In Deutschland steht der Titel im Januar 1985 für zwei Wochen auf Rang eins der Single Charts. Das Lied schrieben Tim Rice und die ehemaligen ABBA-Mitglieder Benny Andersson und Björn Ulvaeus für das Musical "Chess".

Hintergrund des Musicals ist der „kalte Krieg“ zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion in den 1980er Jahren. Das Musical erzählt von dem Schachturnier eines amerikanischen und eines sowjetischen Schachgroßmeisters in der thailändischen Hauptstadt Bangkok. Murray Head spielt im Musical den amerikanischen Großmeister im Schach.

 

Bruce & Bongo - Geil (1986)

Bruce & Bongo war ein britisches Popduo, das aus Bruce Hammond Earlam und Douglas Wilgrove bestand. Sie sind in den 80er Jahren als Soldaten der British Army in Deutschland stationiert. Beim Lernen der deutschen Sprache stoßen sie auf das damals noch unanständige Wort „geil“. Sie kommen auf die Idee, in einem Song zu beschreiben, was sie geil finden. Blödsinnige Liedzeilen wie „The disc-jockey's geil - g-g-g-g-geil”, „Affen sind geil – g-g-g-g- geil“ katapultieren das Lied im April 1986 an die Spitze der deutschen Single-Charts.

 

Europe - The Final Countdown (1986)

Der Song "Space Oddity" von David Bowie weckt das Interesse des Europe-Leadsängers Joey Tempest an der Raumfahrt. Und er inspiriert ihn zu "The Final Countdown". Das Lied, das eine Reise zur Venus beschreibt, läuft heute noch bei vielen Anlässen: beispielsweise bei einem Formel 1-Rennen, einem Fußballspiel oder einer Silvesterfeier.

 

Desireless - Voyage, Voyage (1987)

Voyage, Voyage ist einer der wenigen französischsprachigen Songs, die ein internationaler Hit wurden. Der Song der Sängerin mit der markanten „Rasenmäher-Frisur“ erreicht im Sommer 1987 nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, Norwegen und Spanien die Spitzenposition der Charts.

 

Bobby McFerrin - Don’t Worry, Be Happy! (1988)

Fünf Jahre nach dem One-Hit-Wonder "Only You" von The Flying Pickets stürmt ein weiterer A-capella-Song in die Charts. Es ist das Lied "Don’t Worry, Be Happy!" des amerikanischen Jazzsängers Bobby McFerrin. Der Text beruht auf einem Ausspruch des indischen Gurus Meher Baba. Bevor er sich entschloss, für immer zu schweigen, soll er gesagt haben: "Ärgere Dich nicht, sei fröhlich!" Diese Weisheit beeindruckt Bobby McFarrin so sehr, dass er diesem fröhlichen Lebensmotto ein Lied widmet.

 

Die One-Hit-Wonder auf den Plätzen zwei und drei der deutschen Singlecharts

Diese Lieder erobern die Plätze zwei und drei der Charts. Die Liste ist nach dem Chartjahr sortiert.

  • Musical Youth - Pass the Dutchie (1982)
  • Men Without Hats - The Safety Dance (1983)
  • Rose Laurens - Africa (Voodoo Master) (1983)
  • Ryan Paris - Dolce Vita (1983)
  • Limahl - The Never Ending Story (1984)
  • Rockwell - Somebody’s Watching Me (1984)
  • Dead or Alive - You Spin Me Round (Like a Record) (1985)
  • Harold Faltermeyer - Axel F (1985)
  • Princess - Say I'm Your Number One (1985)
  • Animotion - I Engineer (1986)
  • Nu Shooz - I Can't Wait (1986)
  • Oran „Juice“ Jones - The Rain (1986)
  • Trio Rio - New York – Rio – Tokyo (1986)
  • Berlin - Take My Breath Away (1986)
  • Robbie Nevil - C’est la Vie (1987)
  • M/A/R/R/S - Pump Up The Volume (1987)
  • Womack & Womack - Teardrops (1988)

 

Einen akustischen Eindruck der aufgeführten 80er Hits gibt Ihnen der Spotify-Player.

 

Spotify Player, One-Hit-Wonder 80er Jahre Teil 2

 

Ein paar der in der Liste genannten Titel sehen wir uns mal näher an. Zunächst der Blick auf den Song "Pass the Dutchie".

 

Musical Youth - Pass the Dutchie (1982)

Die Reggae-Band Musical Youth kombiniert 1982 zwei Lieder zu einer erfolgreichen Coverversion. Die Gruppe greift auf die Stücke "Gimme the Music" von U Brown und "Pass the Kouchie" der Mighty Diamonds zurück. Der Song der Mighty Diamonds verherrlicht den Drogenkonsum und läuft deswegen nur selten im Radio.

Die Musiker von Musical Youth halten es für ratsam, den Text so zu ändern, dass kein Mensch mehr an Drogen denkt. Ganz gelingt es der Band nicht. Denn warum wird ein "Dutchie", also ein Holländer herumgereicht? Da ist der Gedanke, dass mit Dutchie ein Joint gemeint ist, nicht abwegig.

 

Men Without Hats - The Safety Dance (1983)

"The Safety Dance" ist ein Song der kanadischen New-Wave-Band Men Without Hats aus dem Jahre 1982. Sänger Ivan Doroschuk schreibt das Lied, nachdem Türsteher ihn aus einer Disco geworfen hatten. Er hatte dort verbotenerweise Pogo – einen New Wave Tanz mit irren Bewegungen – getanzt. Der Song ist ein Protest gegen Türsteher, die Pogo in Clubs verbieten.

 

Ryan Paris - Dolce Vita (1983)

Der italienische Musiker und Sänger Fabio Roscioli sucht einen ausgefallenen Künstlernamen. Eines weiß er schon: Es muss der Name Ryan enthalten sein! Mit seiner englischen Freundin Fiona überlegt er einen Nachnamen. Schließlich kommen beide auf "Ryan Paris". Vielleicht liegt es auch am Künstlernamen, dass der Italo-Disco Song "Dolce Vita" 1983 weltweit in die Spitzen der Charts aufsteigt.

 

Limahl - The Never Ending Story (1984)

Christopher Hamill, der Sänger von Kajagoogoo, verlässt 1983 die Band und beginnt eine Solokarriere. Mit "The Never Ending Story" landet er 1984 einen internationalen Hit. Das Stück ist der Titelsong zum gleichnamigen englischen Film. Während viele Lieder am Ende ausgeblendet werden, wird "The Never Ending Story" nicht nur ausgeblendet, sondern auch eingeblendet. Es entsteht der Eindruck, dass das Lied nie endet.

 

Youtube Video, Limahl, Never Ending Story

 

Rockwell - Somebody’s Watching Me (1984)

"Somebody's Watching Me" erscheint 1984 als erste Single des Sängers Rockwell. Das Lied schildert die Angst eines unter Paranoia leidenden Menschen, verfolgt und beobachtet zu werden. Das Musikvideo verstärkt den Grusel mit Bildern von schwebenden Köpfen, Raben und Friedhöfen. Der Song eignet sich gut für eine Halloween-Party.

 

Dead or Alive - You Spin Me Round (Like a Record) (1985)

Die Lieder "I Wanted Your Love" von Luther Vandross und Little Nell’s "See You 'Round Like A Record" inspirieren den Sänger Pete Burns der britischen Band Dead or Alive zu einem neuen Werk. Er nennt es "You Spin Me Round". Sein Musiklabel hält nichts von dem Lied. Um den Song trotzdem aufzunehmen, nimmt Pete Burns einen Kredit auf.

 

Eine Filmmelodie wird ein 80er Hit: Harold Faltermeyer - Axel F (1985)

"Axel F" ist der Soundtrack zum Film "Beverly Hills Cop". Das Instrumentalstück des deutschen Musikers und Produzenten Harold Faltermeyer erreicht 1985 die Spitzenpositionen der internationalen Charts. Faltermeyer gehört zu den ersten Komponisten, die Synthesizer in einer Filmmusik einsetzen.

 

Princess - Say I'm Your Number One (1985)

Die englische Sängerin Desiree Heslop (Künstlername: Princess) ist zu Beginn der 1980er Jahre für den Begleitgesang der Gruppe Osibisa zuständig. Später startet sie eine Solokarriere. Ihren größten Erfolg feiert sie mit dem 80er Hit "Say I'm Your Number One".

 

Nu Shooz - I Can't Wait (1986)

Der Song der amerikanischen Gruppe Nu Shooz erscheint zum ersten Mal 1984. Der niederländische Produzent Pieder Slaghuis macht 1986 daraus einen international erfolgreichen Remix.

Er verwendet eine Technik, bei der er den Gesang von Valerie Day, der Sängerin der Band, zerstückelt und zu einer neuen Melodie zusammensetzt.

 

Youtube Video, Nu Shooz, I Can't Wait

 

Oran „Juice“ Jones - The Rain (1986)

The Rain des amerikanischen R&B Sängers Oran „Juice“ Jones erreicht 1986 Platz drei der deutschen Single Charts. Jones erhält zwei Grammy-Nominierungen für The Rain. Er veröffentlicht zwei weitere Alben, die jedoch an seinen ersten Erfolg nicht mehr anknüpfen.

 

Ein deutsches One-Hit-Wonder 80er: Trio Rio - New York – Rio – Tokyo (1986)

Mit einer Mischung aus südamerikanischen Rhythmen, Rock und Latin produziert die deutsche Popgruppe Trio Rio 1986 einen Gute-Laune-Song. Es ist ihr einziges Erfolgslied.

 

Berlin - Take My Breath Away (1986)

Die kalifornische New-Wave-Band Berlin bringt "Take My Breath Away" im Jahr 1986 heraus. Produzent Giorgio Moroder hat die Ballade für den Liebesfilm "Top Gun" komponiert. Er sucht lange nach einem Interpreten. Er wählt dann Berlin aus, eine bis dahin unbekannte Band aus Kalifornien. Der Soundtrack erhält im Jahr 1987 einen Oscar als bester Song.

 

Robbie Nevil - C’est la Vie (1987)

Der amerikanische Singer-Songwriter Robbie Nevil schreibt das Lied zusammen mit Mark Holding und Duncan Pain. Gospelsänger Beau Williams bringt "C’est la Vie" 1984 heraus. Zwei Jahre später überredet Nevil’s Plattenfirma Robbie Nevil, den Song als Single zu seinem Debütalbum aufzunehmen. In einem Interview sagt Nevil, dass er zunächst damit nicht einverstanden war, weil er den Song nicht als besonders zugkräftig ansah. Doch der Titel wird ein internationaler Hit.

 

Das One-Hit-Wonder der 80er voller Klangschnipsel: M/A/R/R/S - Pump Up The Volume (1987)

1987 stehen die Gruppe Colourbox und die Rock-Band A.R. Kane beim Musiklabel "4AD" unter Vertrag. Labelchef Ivo Watts-Russell schlägt den Bands vor, gemeinsam ein tanzbares Stück zu veröffentlichen. Die Initialen der Musiker und des Labelchefs Ivo Watts-Russell bilden den Namen des einmaligen Projektes: M/A/R/R/S. Sie produzieren einen Titel, der fast nur aus Samples besteht. "Pump Up the Volume" entwickelt sich zu einem Klassiker der Tanzmusik.

 

Womack & Womack - Teardrops (1988)

Die amerikanischen Musiker Linda Womack und ihr Ehemann Cecil Womack bilden Anfang der 80er Jahre das Popmusik-Duo Womack & Womack. Der größte Hit des Duos wird 1988 "Teardrops". Das Duo veröffentlicht in den folgenden Jahren weitere Songs, die in Deutschland jedoch nicht mehr die Top 20 erreichen. "Teardrops" geht in die Geschichte der Popmusik als ein One-Hit-Wonder der 80er Jahre ein.

 

Fazit zu den One Hit Wonder 80er

In diesem Beitrag haben insgesamt 31 One Hit Wonder der 80er Jahre kennengelernt. Interpreten von 80er Hits wie Soft Cell, Kim Carnes, Ryan Paris oder Lipps Inc. sind heute noch populär. Dagegen laufen Songs von Künstlern wie Bruce & Bongo oder Animotion heute kaum noch im Radio.

Zum Schluss der Hinweis auf weiterführendeThemen.

 

Diese Themen könnten für Sie interessant sein