25 House Tracks der 90er Jahre für deine Party

Konzert, House Classics
Live-Konzert (Bild von stuxx auf Pixabay)

House zählt heute noch auf Partys zu den beliebten Musikrichtungen. In diesem Beitrag gehen wir zurück in die 90er Jahre. Für deine Party zeige ich dir eine Liste mit 25 Hits, die als zeitlose Klassiker gelten. Die Songs zogen damals die Besucher von Clubs nicht nur in Deutschland, sondern weltweit auf die Tanzfläche.

Die Tracks kannst du dir auf einem Player kurz anhören.

Dann erfährst du mehr zu diesen Themen:

  • Was sind die herausragenden House Klassiker?
  • Was sind die Merkmale des Genres?
  • Wo und wann entstand die Musikrichtung?

 

25 House Classics in einer Liste

Die Titel bewegen sich im Bereich von 119 bis 128 Beats pro Minute (BPM). Den Anfang macht das Duo KLF mit „3 A.M. Eternal”.

  1. KLF - 3 A.M. Eternal (1991), 119 BPM
  2. Crystal Waters - 100 % Pure Love (1994), 120 BPM
  3. Superfunk feat. Ron Carroll - Lucky Star (1999), 126 BPM
  4. Black & White Brothers - Put Your Hands Up (DJ Tonka Radio Edit) (1998), 128 BPM
  5. Corona - The Rhythm Of The Night (1993), 128 BPM
  6. Guru Josh - Infinity (1990), 128 BPM
  7. Everything But The Girl - Missing (1995), 124 BPM
  8. Ce Ce Peniston - Finally (1991), 120 BPM
  9. DJ Bobo - Somebody Dance With Me (1992), 128 BPM
  10. DJ Tonka - She Knows You (1998), 122 BPM
  11. Mousse T. vs. Hot ’n‘ Juicy - Horny ’98 (1998), 123 BPM
  12. Faithless - Insomnia (1995), 127 BPM
  13. Felix - Don‘t You Want Me (1992), 128 BPM
  14. Nightcrawlers - Push The Feeling On (1995), 123 BPM
  15. Salomé de Bahia - Outro Lugar (1999), 128 BPM
  16. Armand van Helden - The Funk Phenomena (1996), 127 BPM
  17. Sash! feat. Rodriguez - Ecuador (1997), 128 BPM
  18. The Bucketheads - The Bomb (These Sounds Fall Into My Mind) (1994), 126 BPM
  19. Robin S. - Show Me Love (1993), 120 BPM
  20. Reel 2 Real feat. The Mad Stuntman - I Like To Move It (1994), 123 BPM
  21. Stardust - Music Sounds Better With You (1998), 124 BPM
  22. Technotronic ft. Felly - Pump Up The Jam (1989), 125 BPM
  23. The Course - Ready Or Not (1996), 125 BPM
  24. Ultra Naté - Free (1997), 125 BPM
  25. Wamdue Project - King Of My Castle (1998), 125 BPM

 

Auf dem Player sind die Songs in derselben Reihenfolge angeordnet wie in der Liste. "3 A.M. Eternal" von KLF fehlt jedoch, weil der Titel bei Spotify nicht vorhanden ist. Weiter unten findest du den Titel als Musikvideo.

 

Spotify Player, Klassiker der House Musik

 

Was sind die herausragenden House Klassiker der 90er Jahre?

Zu einigen Titeln, die Spitzenpositionen in den deutschen Charts erreichten, gibt es interessante Hintergrundinformationen. Wir schauen uns als erstes das Duo KLF an.

 

KLF - 3 A.M. Eternal

The KLF (Kopyright Liberation Front oder auch Kings of Low Frequency) war ein britisches Duo, das aus den Musikern Bill Drummond und Jimmy Cauty bestand. Die Band verwendete häufig gesampelte Publikumsgeräusche und gilt daher als Vorreiter des „Stadium House“, einer Unterart des Genres. Im Frühjahr 1991 wurde „3 A. M. Eternal“ ein internationaler Hit.

 

Youtube Video, KLF, 3 A.M. Eternal

 

Aufsehenerregende Aktionen brachten KLF immer wieder in die Schlagzeilen. Berüchtigt ist das Duo für diese Spektakel:

  • Das Duo verbrannte auf einem Lagerfeuer in Schweden Kopien ihres Albums "1987: What The Fuck is Going On".
  • Während des Auftritts bei den Brit Awards im Februar 1992 erschreckte KLF das Publikum mit einer Hardcore-Version von "3 A.M. Eternal" und Drummond beschoss die Besucher mit Platzpatronen aus einem automatischen Gewehr.
  • Am 23. August 1994 verbrannte das Duo eine Million Pfund auf einer Insel vor Schottland.

 

Guru Josh - Infinity

Paul Walden war eigentlich Zahnarzt. Das House-Fieber Ende der 80er Jahre hatte ihn aber so „angesteckt“, dass er in einem Club als Entertainer und Keyboarder arbeitete. Sein selbst produziertes Stück „Infinity“ lockte zwar die Leute auf die Tanzfläche, doch ansonsten stieß es auf wenig Interesse.

Sein Freund Mick Weston brachte zu einer neuen Aufnahme des Stückes sein Saxophon als Begleitinstrument mit. Der mitreißende Sound katapultierte die neue Version Anfang der 1990er Jahre auf Top-5-Platzierungen in Deutschland, Österreich, Großbritannien und der Schweiz.

 

Everything But The Girl - Missing

Das britische Duo "Everything but the Girl" schrieb das Lied “Missing” für ihr neuntes Album "Amplified Heart". Es sollte eigentlich ein knackiger Dance-Track werden, doch dies gelang nicht. Das Lied klang mehr wie ein entspannender Popsong. Ab und zu lief der Song in den USA im Radio, doch ansonsten tat sich wenig.

Da gaben Tracey Thorn und Ben Watt – die Mitglieder des Duos – dem House-DJ und Produzenten Todd Terry den Auftrag, aus dem Stück einen Remix für Clubs zu fabrizieren. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: die House-Nummer "Missing" (Todd Terry Remix) taucht 1995 in den internationalen Charts in den Top 10 auf und erreicht in Deutschland sogar Platz eins.

 

Felix - Don‘t You Want Me

Unter dem Pseudonym Felix arbeitete der britische DJ und Produzent Francis Wright mit Rollo Armstrong und dem Musikproduzenten Red Jerry zusammen, um den R&B Song „Don‘t you want me“ der Band Jomanda zu sampeln. Als Felix featuring Jomanda (remixed by Rollo and Red Jerry) kletterte der Song 1992 in die Spitzenpositionen der Charts.

 

Nightcrawlers - Push The Feeling On

Nightcrawlers ist ein Musikprojekt des schottischen Musikproduzenten und Sängers John Reid. Im Jahr 1992 veröffentlichte er die Originalversion von "Push The Feeling On", die in Großbritannien allerdings nur einen mäßigen Erfolg erzielte.

1994 überarbeitete der amerikanische Produzent Marc Kinchen den Titel und verwandelte den ursprünglichen Disco-Sound in einen aktuellen House-Track. Dabei produzierte er mehrere Remixe.

 

Youtube Video, Nightcrawlers, Push the feeling on, House Classics

 

Der Remix von mit dem Titel "MK Dub Revisited Edit" wurde ein internationaler Hit, der 1995 unter anderem in Großbritannien Platz drei und in Deutschland Platz sechs erreichte.

 

Reel 2 Real Feat. The Mad Stuntman - I Like To Move It

Das amerikanische Musikprojekt Reel 2 Real des Produzenten Erick Morillo brachte 1994 "I Like to Move It" heraus. Als Sänger fungierte der Rapper The Mad Stuntman aus Trinidad und Tobago. Der vom Reggae beeinflusste Song erreichte Platz drei der deutschen Single Charts und in einigen anderen europäischen Ländern sogar Platz eins.

 

Sash! feat. Rodriguez - Ecuador

Das deutsche Produktionsteam Sash! mit Adrian Rodriguez veröffentlichte im April 1997 "Ecuador". Der Song wurde ein internationaler Hit, der sogar in den amerikanischen und kanadischen Dance-Charts auf Platz eins kletterte. In mehr als zehn weiteren Ländern erreichte er die Top 20.

 

Technotronic ft. Felly - Pump Up The Jam

"Pump Up the Jam" gilt als einer der ersten House-Tracks, die den Mainstream erreichten. Jo Bogaert, der Produzent des belgischen Projektes Technotronic, hatte den Song ursprünglich als Instrumentalversion komponiert. Dann entschloss er sich, dem Stück Gesang hinzuzufügen. Er engagierte die Hip-Hop Sängerin Ya Kid K (Manuela Kamosi).

 

Youtube Video, Nightcrawlers, Pump Up The Jam

 

Das Gesicht nach außen gab jedoch das kongolesische Model Felly Kilingi. Felly zierte das Cover des ersten Albums und bewegte im Musikvideo synchron zur Melodie fleißig ihre Lippen. Der Song war ein internationaler Hit. Er erreichte in Großbritannien Platz zwei und Anfang 1990 ebenfalls Platz zwei der amerikanischen Billboard Hot 100.

 

Wamdue Project - King Of My Castle

Das Musikprojekt Wamdue Project des amerikanischen Produzenten Chris Brann brachte 1997 „King of My Castle" als einen ruhigen Song (sog. Downtempo-Song) heraus. Zwei Jahre später fabrizierte der auf House spezialisierte Produzent Roy Malone daraus einen Remix. Der Track lief in allen Clubs Europas und wurde ein internationaler Hit.

 

House Musik: ein Blick auf wesentliche Merkmale, den Ursprung und einige Subgenres

House ist ein Genre der elektronischen Tanzmusik mit einer durchgehenden Kick-Drum (sog. four-on-the-floor-Beat) im 4/4-Rhythmus und einem Tempo von 120 bis 130 Beats pro Minute (BPM). Die Kick-Drum wird normalerweise von einem Drum-Computer oder einem Sampler erzeugt.

Weitere Instrumente sind Synthesizer, elektronisch erzeugte tiefe Basslinien und oft noch Gesang, der auch gesampelt sein kann.

Die Drums im 4/4-Takt mit ihren Basslinien sorgen dafür, dass die Musik nicht nur hörbar, sondern im wahrsten Sinne des Wortes auch fühlbar ist.

 

Die Anfänge der House Musik

Die Disco-Musik der 70er Jahre hat das Genre wesentlich beeinflusst. Den "four-on-the-floor-Beat" im 4/4-Rhythmus hat das Genre von Disco übernommen.

Die Ursprünge gehen auf die Underground-Clubs von Chicago und New York in den späten 70er Jahren zurück. Die DJs experimentierten mit neuen Mixing- und Remixing-Techniken, um die Leute zum Tanzen zu animieren. Und in Chicago entstand ein einzigartiger Sound, der den Begriff "House Music" prägte. Der genaue Ursprung des Namens ist unklar, aber viele Experten sagen, dass das Genre nach dem Nachtclub "The Warehouse" in der South Side von Chicago benannt wurde.

 

Subgenres von House

Kaum eine Musikrichtung hat so viele Unterarten wie House. Bereits in den 80er Jahren, als House in Chicago und New York noch nicht auf den Mainstream ausgerichtet war, entstanden erste Subgenres wie Deep House, Acid House oder Garage. Nachdem das Genre zu Beginn der 90er Jahre weltweit beliebter wurde, entstanden später durch den Einfluss unterschiedlicher Kulturen weitere Unterarten wie beispielsweise Hip-House, Tropical House und viele andere. Weitergehende Infos zu den Subgenres findest du auf der englischsprachigen Seite von Wikipedia.

 

Weiterführende Informationen

Diese Themen könnten für dich interessant sein: