Die 42 besten Disco Hits der 70er und 80er Jahre

Discokugel, Disco Musik 70er 80er
Disco-Kugel in einem Club (Bild von Ulrike Mai auf Pixabay)

Wir gehen zurück in die 70er und 80er Jahre. In der Mode sind Hosen mit Schlag, breite Gürtel, bunte Hemden und Stirnbänder der große Renner. Die Discowelle schwappt aus den USA über Europa. In den Clubs war Disco sehr beliebt.

Zu den Hits von Carl Douglas, Donna Summer oder Lipps, Inc. tanzte die Partygemeinde in Deutschlands Tanzschuppen bis zum Morgengrauen ab. Welche Songs waren die großen Hits?

Der Beitrag bringt zu den beiden Jahrzehnten jeweils eine Playlist mit den besten Disco Songs, die in den deutschen Single Charts unter den Top Ten waren. Auf einem Player kannst du dir die Titel anhören.

Inhalt

 

Die Disco-Musik der 70er und 80er

Die Musik wurde ab 1974 zunächst in den USA und etwas später auch in Europa immer populärer. Viele Lieder stürmten auf die vorderen Plätze der Charts. Wegen der stilistischen Unterschiede bringe ich für jedes Jahrzehnt eine gesonderte Liste.

 

Die Disco Hits der 70er – 21 Klassiker als Playlist

Die ersten frühen Disco-Songs, die in den USA und auch in Deutschland Platz eins der Charts eroberten, waren „Kung Fu Fighting“ und „Rock Your Baby“. Interpreten wie Donna Summer oder Baccara brachten sogar mehrere Tophits hervor.

  1. Carl Douglas - Kung Fu Fighting (1974), 103 BPM
  2. George McCrae - Rock Your Baby (1974), 104 BPM
  3. Hamilton Bohannon - Disco Stomp (1975), 105 BPM
  4. John Travolta and Olivia Newton-John - You're The One That I Want (1978), 107 BPM
  5. Van McCoy - The Hustle (1975), 111 BPM
  6. Penny McLean - Lady Bump (1975), 122 BPM
  7. Boney M. - Daddy Cool (1976), 124 BPM
  8. Amanda Lear - Queen Of China-Town (1977), 128 BPM
  9. Belle Epoque - Black Is Black (1976), 133 BPM
  10. Donna Summer - I Feel Love (1977), 127 BPM
  11. John Paul Young - Love Is In The Air (1977), 122 BPM
  12. Baccara - Yes Sir, I Can Boogie (1977), 121 BPM
  13. Anita Ward - Ring My Bell (1979), 126 BPM
  14. Santa Esmeralda feat. Leroy Gomez - Don't Let Me Be Misunderstood (1977), 118 BPM
  15. Earth & Fire - Weekend (1979), 122 BPM
  16. Lipps, Inc. - Funkytown (1979), 123 BPM
  17. Village People - Y.M.C.A. (1978), 127 BPM
  18. Patrick Hernandez - Born To Be Alive (1979), 131 BPM
  19. Ottawan - D.I.S.C.O. (1979), 123 BPM
  20. La Bionda - One For You, One For Me (1978), 117 BPM
  21. Blondie - Heart of Glass (1978), 115 BPM

 

Disco Hits der 80er – 21 Songs in einer Playlist

Seit den späten 1970er Jahren trat ein stilistischer Wandel ein, weil die Künstler immer mehr Synthesizer-Keyboards und Drumcomputer einsetzten. In den deutschen Single-Charts landeten u.a. Robin Gibb mit „Juliet“, Evelyn Thomas mit „High Energy“ oder Rick Astley mit „Never Gonna Give You Up" Nummer-eins-Hits.

  1. Commodores - Nightshift (1985), 105 BPM
  2. Michael Jackson - I Just Can't Stop Loving You (1987), 100 BPM
  3. Imagination - Just An Illusion (1982), 105 BPM
  4. Hot Chocolate - No Doubt About It (1980), 104 BPM
  5. Diana Ross - Upside Down (1980), 108 BPM
  6. Boney M. - Felicidad (Margherita) (1980), 116 BPM
  7. Rick Astley - Never Gonna Give You Up (1987), 113 BPM
  8. Madonna - Like A Virgin (1984), 120 BPM
  9. Spargo - You And Me (1980), 120 BPM
  10. Evelyn Thomas - High Energy (1984), 124 BPM
  11. Robin Gibb - Juliet (1983), 130 BPM
  12. Womack & Womack - Teardrops (1988), 133 BPM
  13. Ottawan - Hands Up (Give Me Your Heart) (1981), 123 BPM
  14. Billy Ocean - Get Outta My Dreams, Get Into My Car (1988), 117 BPM
  15. Living In A Box - Living In A Box (1987), 111 BPM
  16. Hot Chocolate - You Sexy Thing (Remix) (1987), 106 BPM
  17. Tina Charles - I Love To Love (Remix) (1987), 99 BPM
  18. Dionne Warwick - Heartbreaker (1982), 101 BPM
  19. Ashford & Simpson - Solid (1984), 101 BPM
  20. Joyce Sims - Come Into My Life (1987), 95 BPM
  21. Kool & The Gang - Cherish (1985), 95 BPM

Tipp: Für einen Überblick über die Musik der 80er und die wichtigsten Genres des Jahrzehnts empfehle ich dir den Beitrag:
Musik der 80er - Die 100 größten Hits der Jahre 1980 bis 1989

 

Die Disco-Hits der 70er und 80er auf dem Spotify-Player

Einen akustischen Eindruck der aufgeführten Hits der 70er und 80er gibt dir der Spotify-Player. Die Titel erscheinen in derselben Reihenfolge wie in den Listen oben.

Spotify Player, Disco Hits 70er 80er

 

Infos zu ausgewählten Disco Hits der 70er und 80er

Einige der in der Liste aufgeführten Hits haben interessante Hintergründe. Dazu werfen wir einen Blick u.a. auf die Künstler Carl Douglas oder Donna Summer.

 

Carl Douglas - Kung Fu Fighting (1974)

Youtube Video, Carl Douglas, Disco 70er

Anfang der 70er Jahre waren Action-Filme mit fernöstlichem Kampfsport, die Kung-Fu-Filme, sehr populär. Der in Jamaica geborene Sänger Carl Douglas griff das Thema im Song "Kung Fu Fighting" auf. Der Titel landete in der US Billboard Chart als auch in der UK Singles Chart auf Platz eins. Mit weiteren Titeln wie „Dance the Kung Fu“ (1974) und „Run Back“ (1977) blieb er der Kung-Fu-Welle treu.

 

Hamilton Bohannon - Disco Stomp (1975)

Die Songs des Schlagzeugers Hamilton Bohannon zogen die Menschen in den 70ern auf die Tanzfläche. Markantes Merkmal seiner Lieder ist der Four-on-the-floor-Rhythmus (ein gleichmäßiger Vierertakt mit durchlaufender Bass Drum). Dieser Rhythmus hält die Tänzer in Bewegung. Nach dem Auslaufen der Disco-Welle lebten viele seiner Titel in Hip-Hop-Samples wieder auf.

 

Die Disco-Formation Boney M. und ihr Song Daddy Cool (1976)

Youtube Video, Boney M, Daddy Cool, Disco 70er

"Daddy Cool", die zweite Single von Boney M. aus dem Jahre 1976, drohte in den Plattenläden zu verstauben. Doch ein Auftritt in der Fernsehshow "Musikladen" katapultierte den Song auf die Spitzenpositionen der europäischen Charts.

Die sich immer wiederholenden Liedzeilen sind ein wahrer Ohrwurm:

She's crazy like a fool

What about it Daddy Cool?

 

Amanda Lear - Queen Of China-Town (1977)

1977 rückte die französische Sängerin Amanda Lear in das Rampenlicht. Zwei Punkte spielten eine Rolle. Zum Ersten war es Ihr neues Lied "Queen of China-Town". Es erreichte in Deutschland und Italien Platz zwei der Charts. Zum Zweiten warf ihre tiefe, männlich wirkende Stimme Fragen nach ihrer Herkunft und ihrem wahren Geschlecht auf. Ihre widersprüchlichen Antworten machten die Sache noch rätselhafter.

Youtube Video, Amanda Lear - Queen of China Town, Disco 70er

Die britische Zeitung "The Guardian" schrieb über Amanda Lear:

Lear's background remains a mystery. She has variously let it be known that her mother was English or French or Vietnamese or Chinese, and that her father was English, Russian, French or Indonesian. She may have been born in Hanoi in 1939, or Hong Kong in either 1941 or 1946. Once she said she was from Transylvania. And to this day, it is a matter of conjecture as to whether she was born a boy or a girl.

Über eines konnte sich Amanda Lear freuen: Die mysteriöse Geschichte ließ die Plattenverkäufe von "Queen of China-Town" steil nach oben gehen.

 

I Feel Love – Donna Summer (1977)

Das Produktionsteam Giorgio Moroder und Peter Bellotte schrieb „I Feel Love“ für Donna Summer. Das Lied stellte einen Wendepunkt innerhalb des Genres dar: Der Wechsel von Songs mit Orchester-Begleitung zu einer Musik, die vollständig mit Synthesizern erzeugt wurde. "I Feel Love" wurde für Donna Summer weltweit ein riesiger Erfolg.

 

Der 70er Disco Hit mit John Travolta und Olivia Newton-John: You're The One That I Want (1978)

Youtube Video, John Travolta, You're the one that I want, Disco 70er

Der amerikanische Tanzfilm "Saturday Night Fever" machte Hauptdarsteller John Travolta 1977 zum großen Star. Sechs Monate später stand er wieder vor der Kamera. Er spielte die Hauptrolle in der Verfilmung des Broadway-Musicals "Grease".

Das Lied, das er zusammen mit Filmpartnerin Olivia Newton-John singt, wurde ein Riesenerfolg. Das Lied erreichte in mehreren Ländern Platz eins der Charts.

 

Anita Ward - Ring My Bell (1979)

Songschreiber und Produzent Frederick Knight schrieb den Titel ursprünglich für die damals elfjährige Stacy Lattisaw. Als Lattisaw die Plattenfirma wechselte, suchte Knight nach einer anderen Sängerin. Seine Wahl fiel auf Anita Ward. Die Sängerin war von dem Teenie-Song wenig begeistert. Knight schrieb das Lied über Jugendliche, die miteinander telefonieren, in einen Disco-Titel mit einem anrüchigen Text um.

 

Born To Be Alive - der 70er Disco Hit von Patrick Hernandez (1979)

Youtube Video, Patrick Hernandez - Born to be alive, Disco 70er

Der französischen Sänger Patrick Hernandez schrieb den Titel 1978. Er fand aber zunächst keinen Produzenten. Dann traf er mit dem italienischen Produzenten Jean Vanloo zusammen. Beide nahmen das Lied in einem belgischen Studio auf. Eine französische Plattenfirma veröffentlichte den Song 1979.

Das Lied erzählt das unbeschwerte Leben eines Vagabunden, der mit einem Koffer und einer alten Gitarre durch die Lande zieht und sich nirgendwo niederlässt. Das Lied wurde ein weltweiter Hit und stand fünf Wochen auf Platz eins der deutschen Single-Charts.

 

Diana Ross - Upside Down (1980)

Diana Ross ist schon seit den 60er Jahren in den USA ein gefeierter Popstar. Doch Ende der 70er Jahre verblasste allmählich ihr Stern. Seit 1977 hatte sie keinen Titel mehr in den Top Ten der US-Charts.

Da holte sie sich professionelle Hilfe von den Produzenten und Songschreibern Bernard Edwards und Nile Rodgers, die zugleich Mitglieder der Band Chic waren. Edwards und Rodgers schrieben Lieder für ihr Disco-Album "Diana". Es wurde das international bestverkaufte Album von Diana Ross. Der Titel "Upside down" des Albums erreichte in den internationalen Single Charts Spitzenpositionen.

 

Rick Astley - Never Gonna Give You Up (1987)

Youtube Video, Rick Astley - Never Gonna Give You Up, Disco 80er

Der britische Musiker Rick Astley war zunächst Schlagzeuger und Sänger einer Soulband. Später wechselte er zum Produktionsteam Stock, Aitken und Waterman. Er bediente dort Bandmaschinen, sang für andere Sänger und lernte das Handwerk der Musikproduktion. Stock, Aitken und Waterman schrieben dann "Never Gonna Give You Up" für ihn. Das Lied über dauerhafte Beziehung mit einer Frau, die er nie aufgeben würde, stand 1987 drei Wochen lang auf Platz eins der deutschen Charts.

 

Ottawan - Hands Up (Give Me Your Heart) (1981)

Das französische Duo Ottawan landete mit "D.I.S.C.O." ihren ersten Riesenhit. Doch die Nachfolger „Shala Song“ (Platz 73 deutsche Single-Charts) und „You’re o.k.“ (Platz 17 deutsche Single-Charts) zündeten nicht mehr so richtig. Mit „Hands Up (Give Me Your Heart)“ schafften sie es dann wieder, bis in die Spitze der Hitparaden vorzudringen. Zum letzten Mal, denn die Leute verloren allmählich die Lust am typischen Ottawan-Sound.

 

Was ist Disco-Musik?

Disco ist ein Genre der Tanzmusik mit starken Einflüssen von Funk, Latin und Soul-Musik. In den frühen Jahren sorgten große Ensembles aus Studiomusikern mit klassischen Instrumenten wie Hörnern, Streichinstrumenten oder Flöten für den charakteristischen funkigen Sound. Mitte der 70er Jahre begannen die Künstler, elektronische Instrumente und Synthesizer einzusetzen, um die Klänge akustischer Instrumente nachzubilden.

Ein wesentliches Merkmal ist der Four-on-the-floor Rhythmus. Es handelt sich dabei um einen Rhythmus im 4/4-Takt, bei dem die Basstrommel gleichmäßig jede Viertelnote schlägt. Dieser "Herzschlag"-Rhythmus mit seinem gleichmäßigen Takt soll die Leute zum Tanzen animieren.

Tipp: Genres der elektronischen Tanzmusik wie House oder Eurodance übernahmen den Four-on-the-floor Rhythmus. Zu House bzw. Eurodance empfehle ich dir diese Beiträge:

 

Wo entstand die Musikrichtung?

Die Musikrichtung Disco entstand Anfang der 1970er Jahre in den Nachtclubs der USA. Anfangs waren sie vor allem bei Homosexuellen, Afroamerikanern und Latinos beliebt. Ab Mitte der 70er Jahren gab es in den meisten größeren Städten der USA eine florierende Club-Szene. DJs legten in Clubs wie dem Studio 54 in Manhattan Tanzmusik auf. Sogar Prominente aus aller Welt feierten und tanzten dort zu den neuesten Platten. 

In Europa knüpfte man bald an den kommerziell erfolgreichen US-amerikanischen Trend an. In Deutschland begann 1976 unter anderem der Erfolgsweg von Boney M. mit „Daddy Cool“.

 

Der Übergang von Disco zu den Genres House und Dance

Die Beliebtheit der Disco-Welle ließ Ende der 70er Jahre allmählich nach. In Europa kam Anfang der 80er Jahre für wenige Jahre Italo Disco in Mode. In den USA wurde Rhythm and Blues (R&B) wieder populär. Anfang der 80er Jahre verdrängten die Genres House und Dance die Disco-Musik. Die neuen Musikrichtungen verwendeten hauptsächlich elektronische Instrumente wie z.B. Synthesizer. Doch auch der neue Sound konnte nicht verbergen, dass die Wurzeln in der 70er Disco Musik liegen.

 

Weiterführende Informationen

Diese Themen könnten für dich auch noch interessant sein: